• Korea

Tablet für die Hosentasche

Der Erfolg der Seed-Kinderwagen beruht unter anderem auf der gelungenen Verbindung von Funktionalität und Design. Zusammengelegt beansprucht der Seed Papilio etwa 50 Prozent weniger Platz als jeder andere vollwertige Kinderwagen. Ein Ergebnis kluger Konstruktion und Gestaltung. Für den Einklang dieser Elemente finden wir sowohl in der Natur als auch in der Technik beeindruckende Beispiele, denen unsere Serie „Faltexperten“ gewidmet ist. Heute: Der faltbare Tablet-Computer

Gerüchte um Computer, die sich falten lassen, kursieren schon seit einigen Jahren. Ein Tablet, das trotz großem Display problemlos in die Hosentasche gesteckt werden kann? Ein Traum. Erste Prototypen von auffaltbaren Handys waren jedoch nicht allzu erfolgreich. Jetzt gibt es neues Futter für die Gerüchteküchen, denn der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung will einen neuen Versuch wagen und in naher Zukunft mit einer neuen Strategie für ein faltbares Smartphone den Markt erobern.

Zu Testlaufzwecken soll zunächst ein Smartphone erscheinen, das sich zwar nicht falten lässt, aber sowohl auf der Vorderseite, als auch auf der Rückseite mit einem Display ausgestattet ist. In typischer Tablet-Manier soll – bei gutem Echo des Vorläufers - in zweiter Instanz dann ein Smartphone erscheinen, dessen hinterer Bildschirm sich nach vorne klappen lässt.

Samsung, öffne Dich

Unbestätigten Quellen zufolge soll das Galaxy X1 als erstes faltbares Smartphone jedenfalls in einer stark limitierten
Stückzahl von 100.00 Exemplaren auf den Markt kommen. Das faltbare Gerät soll aufgeklappt teine Bildschirmdiagonale von sieben Zoll aufweisen, zusammengeklappt könne der Smartphone-Tablet-Hybrid, dann mit beiden Displays genutzt werden, die eine Bildschirmdiagonale von 5 Zoll hätten.

Nicht das Display ist demnach faltbar, die Südkoreaner nutzen vielmehr eine Zwei-Display-Technik, mit der sich technische Schwierigkeiten umgehen lassen, die das Falten und Biegen eines Displays mit sich bringen würde. Heißt der neueste Handy-Hit in Zukunft also Phablet? Ein 2-in-1-Phone-Tablet? Große Bildschirme sind derzeit schwer angesagt, die Alltagstauglichkeit – vor allem die Verstaubarkeit - nimmt mit wachsender Größer jedoch drastisch ab. Insofern schlüge diese Multifunktionslösung mit ihrer Kompaktheit und Unkompliziertheit also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Wann und auf welche Art und Weise der neueste Streich von Samsung kommen wird, ist allerdings noch nicht klar.