• Korea

Die Qual der Wahl

DIE QUAL DER WAHL: WELCHER KINDERWAGEN SOLL ES WERDEN?

Zum Glück sind wir in Sachen Namensfindung, Kinderzimmereinrichtung und Auswahl des Krankenhauses bisher sehr unkompliziert durch die wichtigen Entscheidungen, die im Verlauf einer Schwangerschaft auf einen zukommen, gekommen. Doch eine Entscheidung stand da noch auf unserem Zettel die ein bisschen Recherche verdient hat:

Mit welchem Kinderwagen sollen wir das neue Leben durch die Welt kutschieren?

Und auch hier ist es wie bei so vielen Entscheidungen im Jahr 2016: Wir haben die Qual der Wahl. Design und Funktionalität standen neben dem Preis natürlich ganz oben auf der Prioritäten-Liste. Und die lautet bei uns so:


- Mobilität: Wir reisen gerne und darum sollte unsere Wahl auf einen leichten und unkompliziert zusammenklappbaren Kinderwagen fallen!
- Design: Na gut, nur leicht und mobil soll es für uns ja dann doch nicht sein – auf ein entsprechendes Design legen wir auch wert. Das sollte minimalistisch und hochwertig sein: Am liebsten im skandinavischen, unaufgeregten und puristischen Design!
- Gewicht: Flach zusammenklappbar und nicht zu sperrig soll er sein, denn wir wissen aus Erfahrung, dass selbst in Großstädten wie Berlin hier und da die Kinderwagen-Freundlichkeit ihre Grenzen kennt und dann doch die Muskelkraft gefragt ist!
- Haltbarkeit: Wie auch bei unserem Kinderbettchen ist es uns wichtig, dass der Kinderwagen nicht nur für die ersten Monate passt. Wir möchten einen flexiblen Wagen, der auch bei ein paar Kilo mehr noch sicher mit uns um die Häuser zieht!

Ist so ein bisschen wie mit dem Suchen und Finden des perfekten Mannes, denken jetzt sicherlich einige mamazine-Leserinnen? Wer kann all diese Ansprüche erfüllen? Okay, wir mussten in einem Punkt, dem Gewicht, vielleicht einen kleinen Abstrich machen, aber das Zugunsten der 100-Punkte in allen anderen Bereichen. Und jetzt Vorhang auf: Wir haben uns für den Seed Papilio entschieden:

Seed wurde 2007 vom Dänischen Filmproduzenten und vierfachen Vater (!) Anders Berggreen gegründet, um einen Kinderwagen zu entwickeln, der maximale Mobilität garantiert, ohne dabei auf Design und Qualität zu verzichten.
Schon auf den ersten Bildern war ich begeistert, vor allem natürlich über die Optik, die durch das zeitlose Design die skandinavische Herkunft des Kinderwagens ausdrückt. Auch die ersten Statements zur Funktionalität haben uns zum Bestellen bewegt: „Ein Kinderwagen ist nur praktisch, wenn er alltagstauglich ist. Räder die abmontiert werden müssen, bevor der Kinderwagen im Kofferraum verstaut wird, sind dies sicherlich nicht. Der Seed hat einen einzigartigen Falt-Mechanismus, bei dem die Räder – ohne sie abzunehmen – unter das Gestell geklappt werden.“
Der robuste Kinderwagen ist im zusammengeklappten Zustand inkl. Gestell und Sitz nur 22 cm hoch! Damit hätte er sogar in Steffi’s früherem Mini Cooper problemlos Platz gefunden.

Ich freue mich natürlich darauf, dass der Seed zusammengeklappt auch unserem Hausflur eine gute Figur macht. Wir haben uns für den Seed Papilio mit Chromgestell, grey-melange-farbenem Sitz & Wanne und Griff in cognac-farbener Lederoptik entschieden. Kostenpunkt: aktuell 1.047,00 €, direkt vom Hersteller.

Unser Seed kam letzte Woche bei uns an, beim Hochtragen des Pakets mussten wir dann doch kurz ans kontinuierliche Ein- und Ausatmen aus der Geburtsvorbereitungsstunde am Abend zuvor denken: It’s Metal Baby! Kunststoffe sind nicht so stabil wie Metalle und lassen sich außerdem schlechter recyceln. Daher wiegt der Seed natürlich ein bisschen mehr wie manche seiner Rennbahn-Genossen. Das Gestell besteht fast ausschließlich aus hochwertigen Metallen wie Magnesium und Aluminium – die für den Leichtbau bekannt sind. Dadurch konnten beim Bau des Seed Kinderwagens Kunststoffe im Gestell soweit wie möglich reduziert werden und stattdessen recyclingfreundliche Metalle verwendet werden.

Qualität die man dann direkt beim Auspacken auch spürt! Jetzt heißt es auspacken und Probefahren – denn bald ist es soweit! Wie sich die erste Fahrt mit „Baby an Bord“ dann anfühlt lassen wir euch in wenigen (! ahhh !) Wochen wissen!

Und hier geht es zum Originalbeitrag unserer Bloggerfreunde von mamazine.de