• Korea

I´ll be your Muse

Hallo meine Lieben! Viele von euch folgen mir ja auf Snapchat und konnten so miterleben, wie sehr mich das Thema Kinderwagen in den letzten Monaten „erledigte“. und endlich durfte dann letzte Woche mein Traumkinderwagen bei uns einziehen.

Aber vorerst zu meinen Kriterien und dem langen Weg der mich zu dieser Entscheidung führte. Als baldige Mami meiner ersten Tochter beschäftigt man sich ja mit vielen Themen: von der Schwangerschaft, zur Erstausrüstung, über Namen für die kleine, bis hin zu Babybett, Babyschale und natürlich Kinderwagen.

Wobei letztes mir irgendwie von Anfang an am Wichtigsten war. Die ganze Zeit sieht man ja Mamas damit herumstolzieren… Besonders wenn man viel für Fashion und Lifestyle übrig hat, ist ein Kinderwagen ja so viel gleichzeitig: Modisches Statement, Praktischer „Einkaufswagen“, und gleichzeitig eben auch vor allem: Die Sache der man das allerwertvollste in seinem Leben anvertraut! Schließlich soll das Baby ja auch glücklich darin liegen. Das wichtigste Accessoire für eine werdende Mami ist also ganz klar der Kinderwagen! Als ich von meiner Schwangerschaft erfuhr wurden dann auch sofort unglaublich viele Onlinestores und Blogs durchstöbert. Auf Instagram suchte ich mit unzähligen Hashtags nach andren Bloggermoms und Trends. Schnell hatte ich einen kleinen (eher ziemlich großen) Überblick über aktuellste Trends und Verkaufsschlager… leider machten die mich nur überhaupt nicht glücklich.

Die Modelle von Herstellern wie Bugaboo, Stokke und Knorr Baby sind zwar hochwertig und sehr qualitativ verarbeitet, jedoch mag ich diese matten Metallelemente und vielen klobigen Kunststoffanteile gar nicht. Es erinnert mich an überdimensioniertes Duplo oder Playmobil…generell siehts für mich nicht elegant sondern nur nach zuviel Plastik in Kombination mit möglichst unempfindlichem Stoff  (und ganzschön technisch) aus.

Mein Gejammere musste sich dann meine Mama anhören, die gleich in unsrem Telefonat meinte, wie gut ihr die Kinderwägen heute gefallen würden. Ich konnte das gar nicht nachvollziehen! Darum machten wir uns gleich am kommenden Wochenende voll Tatendrang in Österreich auf den Weg und durchkämmten alle Möbelhäuser und Babyläden. Und tatsächlich – es zeigte sich meine Mama war genauso von diesem Trend der klobigen, schweren, dicken, Kinderwägen mit mattem Metall und viel Kunststoff begeistert : „Ja wie unempfindlich die Stoffe heutzutage sind- richtig toll!“ Auch nach dem Probefahren gefiel mir Nichts. Alle Wägen wurden geschoben und ich hatte  jedesmal ein Gesicht dabei als würde ich gleich losheulen und fühlte mich als würde ich im Winter  mit der Schaufel Schnee vorm Haus wegschieben. Schrecklich schwer, manche mega unwendig, viel zu groß oder eines dieser Modelle die nach „Trekking“ in den Bergen aussehen. Nicht mal Joolz mit den vielen Farbkombis konnte diese Tatsache wettmachen.

Nach langer Suche, wieder im Internet kam ich dann auf die Modelle von Hesba. Die habt ihr vielleicht auch schon bei manchen Bloggern gesehen. Schöne, klassische Kinderwägen, tolle Federung, glänzendes Metall, elegantes Design, ein bisschen schwer, aber hochwertig verarbeitet und in vielen Kombimöglichkeiten. Es schien schon fast entschieden. Mit dem hohen Gewicht und den unbeweglichen Vorderrädern (deswegen muss man z.B. den Hesba Corrado immer leicht anheben wenn man um enge Kurven fahren will) hatte ich mich schon fast arrangiert.

Meinen Mann hatte ich auch schon so gut wie überredet. Aber dann kam er mit einem Killer-Argument: Er hat mich daran erinnert dass ich einen schnuckligen süßen kleinen mega praktischen Mini fahre, und er ein Cabrio. Mein Mini hat 5  Türen, also auch auf der Rückbank etwas Platz , aber ein großer Kinderwagen geht leider sowas von überhaupt nicht in den Kofferraum! Um z.B. einen Hesba Corrado (auseinandergebaut!) irgendwie reinzukriegen, muss man immer mindestens einen Sitz umklappen. Außerdem schafft man das Reinheben als Frau kaum ohne Hilfe. Und wenn dann Bambis Sitz , das Baby und zwei Menschen reinpassen sollen, muss ich mir ein andres Auto kaufen!!!

Wie ihr alle wisst, bin ich aber unsterblich, absolut in meinen Cityflitzer verliebt! Außerdem finde ich es auch ziemlich unmodern dass die meisten Hersteller offenbar davon ausgehen dass man als Mama einen riesigen Van oder Geländewagen fahren muss.. Wie man damit in Schwabing (da wohnen wir ja) parken soll muss mir dann noch jemand erklären! Also hab ich die Idee beerdigt und weitergesucht. Und plötzlich, einige Tage später, als ich mit meiner süßen Bambi in München in der Nähe vom Elisabethplatz unterwegs war, lief ich am Seed Store in der Belgradstraße vorbei und sah die wunderschönen Kinderwägen in der Auslage.
Mit Herzchen in den Augen lief ich hinein und wurde sofort mega freundlich durch den kleinen total persönlich eingerichteten Laden geführt. Das hat sich mit dem kleinen Kamin fast eher wie ein kleines Wohnzimmer angefühlt und man spürt sofort dass die Leute dort alle ganz verliebt in Ihre Kinderwägen sind. Nach einer kurzen Vorführung stands dann auch schon fest und ich war überglücklich!

Also gleich mal das wichtigste: Der wunderbare Papilio von Seed ist der leichteste, praktischste und schönste Kinderwagen der mir je begegnet ist! Das dänische Design sieht im Vergleich zu Hesba oder Silver Cross nicht so nach „Downtown Abbey“ aus, sondern so richtig nach High-Fashion, Lifestyle und Luxus (also so ungefähr alles was mir gefällt) =)

Ich entschied mich für das neueste Modell in glänzendem kupfer-schwarz, aber man hat ganz viele Möglichkeiten. (in der tollen Farbe gibt es übrigens erst ungefähr 10 Stück in München, also vielleicht entdeckt Ihr meinen ja ;-)) Den unglaublich leichten Metallrahmen kann man in glänzendem Chrom oder eben wunderschönem gold-glänzenden Kupfer haben oder in matt schwarz (das ist bei meinem Schatz ganz gut angekommen, typisch Männer!!) Auch die Farben der Dächer und Wannen sind frei kombinierbar und es gibt Farbsets für Dach und Gurt damit man individuell auch mal den kompletten Look nachträglich jederzeit ändern kann. Aber am besten ist: Ganz wenig Plastik, viel glänzendes Metall und super schicker Stoff!

Die Gummi-Vorderräder können beim Papilio mit einem Hebel festgestellt oder schwenkbar eingestellt werden -so ist der Wagen dann superwendig und leichtgängig im engen Stadtgebummel, das ist kein Vergleich zum starren Hesba. Und die Bremse hält Ihn dann trotzdem mega fest. Da muss man sich keine Sorgen machen.
In einer Minute ist der Kinderwagen zusammengeklappt und lässt sich perfekt verstauen- er wird so unglaublich klein, dass im Kofferraum sogar noch Gepäck platz findet- und das im Mini =) Und ins Cabrio von Martin passt er auch, und das auch bei offenem Verdeck. Da haben die Leute von Seed echt gezaubert!
Überhaupt ist das gleich nochmal ein großes Plus: Martin fand den Papilio von Anfang an super. Männergeeignet ist er also auch ;-)

Und jetzt kommt’s: Sogar ich schaffe das Zusammenklappen spielend leicht! Einfach alles an dem Wagen ist total durchdacht, super leicht und trotzdem extrem hochwertig und schick. Die Babywanne und der Sitz sind in allen Foren und Fachmagazinen im Netz als die besten bewertet und auch mein erster Eindruck ist spitze – durch diesen Klasse Ziehharmonika-Aufbau ist die Federung göttlich weich und mit der tollen Matratze und dem kleinen süßen Winter-Fuß-Muff wird meine Kleine sicher gar nicht aus dem Träumen rauskommen. =)
Unter der Wanne ist außerdem richtig viel Platz um Sachen mitzunehmen – Der Unterboden ist schön Flach und stabil und hält auch den größten Einkauf aus. Und dann ist da noch die riesige, total praktische Einkaufstasche! Mit der kann ich prima shoppen und Pakete abholen. Das Beste: Meine kleine Bambi war sofort total begeistert und ist bei Seed im Laden einfach mal von selber eingestiegen =D Ich glaube das war auch der Moment wo ich mich so richtig in den Papilio verliebt habe!!

So jetzt zu den Fotos! Ich hab euch gleich ein paar von unsrer Abholung gemacht. Jetzt steht das gute Stück im Wohnzimmer und wird immer bewundert! Am liebsten würde ich Bambi reinpacken und die ganze Zeit damit durch den Park und die Stadt laufen =) aber Martin findet die Idee ein bisschen komisch.. also gedulde ich mich noch etwas =)

Und hier geht es zum Originalbeitrag unserer Bloggerfreundin auf illbeyourmuse.com